[Archive]
[Info]
[H O M E]
[Interact]
[Music]
[FAQs]
[GAAGs]
[Media]
[News]
[Side Projects]
[Tour Dates]

Blues Traveler
Four
German review of four, Germany
Nov, 1993



John Popper (voc, harm, git)
Chan Kinchla (git, mandolin)
Bob Sheehan (b)
Brendan Hill (dr, perc)
Chuck Leavell (keyb, p)
Warren Haynes (git)
Jono Manson (voc)
Paul Shaffer (keyb)
Peter M. Kavakavich (tambora)
Bashiri Johnson (perc)

Blues Traveler haben bei ihren Produktionen die (Blues-)Rockmusik der siebziger Jahre nicht nur im Sinn, sondern auch im Blut. Von der Masse der Epigonen heben sie sich ab durch Eigenständigkeit und Innovation; Blues Traveler kopieren nicht, sie entwickeln weiter!

Gleichsam als Hinweis auf seine Wurzeln hat sich das Quartett den Pianisten Chuck Leavell und den Gitarristen Warren Haynes als Gastmusiker geholt: beides alte Bekannte von der Allman Brothers Band. Was für einfallsreiche Bands der siebziger Jahre die Violine war - wir denken an Darryl Way`s Wolf oder Fairport Convention -, ist für Blues Traveler die Mundharmonika: John Popper, auch Sänger der Formation, bläst meisterhaft auf der kleinen Hohner Special 20.

Er gleitet in atemraubenden Läufen die Tonleiter auf und ab, ohne daß sein Spiel erkünstelt oder akademisch wirkte. Seine Tonbildung ist eigenwillig, er phrasiert gitarrenartig und beeindruckt bei alledem durch stilistische Vielfalt: Poppers furiose Soli veredeln jedes Stück, egal, ob aus Blues, Rock, Folklore oder Jazz. Dies sind denn auch die Stilrichtungen, zwischen denen das Repertoire von Blues Traveler changiert.

Überwog auf den ersten drei Platten der Einschlag geradliniger Rockmusik, nehmen demgegenüber auf dem aktuellen Album folkloristische Elemente zu: der Einsatz akustischer Instrumente, Mandoline oder Indian Squeeze Box, machen den Sound insgesamt weicher.

Das erfreuliche an der Musik von Blues Traveler ist die ungeheure Dynamik in Klangvolumen und Komposition; Rhythmus- und Harmoniewechsel beleben die Stücke und bewahren die Balladen davor, zu bloßen Schmuse-Nummern zu verkommen. Jeder Titel dieser und auch der vorangegangenen Einspielungen bildet eine geschlossene Einheit - Komposition und Ausführung sind voll zufriedenstellend.

Blues Traveler durchbrechen den Trend der populären Musik zum drei Minuten kurzen Einheitsstück. Die Tracks sind im Durchschnitt fünf Minuten lang und lassen damit genügend Raum für Improvisationen. Alle vier Bandmitglieder, John Popper (voc/harm), Chan Kinchla (git), Bob Sheehan (b) und Brendan Hill (dr), erweisen sich als solide Handwerker. In "Crash Burn" greift das Quartett auf ein vergessenes Motiv zurück: in kurzen Breaks folgen Harmonika, Gitarre, Bass und Schlagzeug aufeinander; dreimal zwei Takte genügen jedem der vier Musiker, um überzeugend sein ganzes Können aufzubieten.

Eine kurze Scat-Einlage gibt Sänger John Popper auf "Stand"; er beherrscht auch mit der Stimme alle stilistischen Ausdrucksformen und timbriert glänzend: sein sanfter Ausdruck steigert sich auf "Look Around" zu klarer durchdringender Klangfarbe, und beim bluesrockigen "Fallible" röhrt Popper stilecht zur schrubbenden Rhythmusgitarre.

Die Aufnahme stellt mit zwölf Stücken eben-soviele Höhepunkte vor und ist damit ein Leckerbissen für Althippies, Rockfans, Mundharmonika-Fetischisten und alle anderen Liebhaber tadelloser Einspielungen.

============[rough translation]============

Blues Traveler has a sense of seventies rock not only in their productions, but also in their blood. They rise above the rest through pure self-sufficiency and innovation; Blues Traveler do not copy, they develop!

As if in reference to its own roots, the quartet enlisted keyboardist Chuck Leavell and guitarist Warren Haynes; both old friends from the Allman Brothers. What the violin brought in inventiveness to bands in the seventies - in particular, Darryl Way's Wolf or Fairhaven Convention - Blues Traveler brings in the harmonica: John Popper, who also serves as lead singer, blows masterfully on the small Hohner Special 20.

He glides through scales in breathtaking runs; without his playing the music is academic. His playing is self-taught and phrased much like a guitar. It is always impressive and shows a great stylistic variety: Popper's furious solos improve each piece, no matter whether they are blues, rock, folk or jazz-flavored. These are the many genres that the repertoire of Blues Traveler touches upon.

The band's first three discs had more of a straight-out rock sound, but in contrast to this, we see more folk elements on the current album: the use of acoustic instruments, such as the mandolin or indian squeeze box, make the sound altogether softer. Characteristic of Blues Traveler's music are the tremendous dynamics in sound volumes and composition; rhythm and harmony changes animate the songs and keep the ballads from becoming too bare. Each title of this disc as well as the previous one is its own unit - the composition and execution are fully satisfying.

Blues Traveler breaks through the trend of the three-minute pop song. The tracks average five minutes long and leave sufficient room for improvisation. All four bandmembers, John Popper (vocals/harmonica), Chan Kinchla (guitar), Bob Sheehan (bass) and Brendan Hill (drums), show themselves as solid craftsmen. In "Crash Burn", the band uses a series of breakdowns, from harmonica to guitar to bass to percussion; each musician gets three rounds of two bars each to solo in. Singer John Popper takes a short scat break on "Stand" and shows off his stylized, bright voice. His gentle expression increases on "Look Around" to clear, penetrating tone quality, and with the blues-rock of "Fallible", Popper roars over the crunching rhythm guitar.

This album presents twelve tracks with as many high points, and is a treat for alt-hippies, rock fans, harmonica lovers and all other lovers of perfect bringing in.